ABC der Buchführung – Kostenstellenrechnung

Heute ist es wieder Zeit für ein ABC der Buchhaltung – unserer Artikelreihe, die bestimmte Sachverhalte der Buchhaltung näher analysiert und erklärt.

Kostenstellenrechnung – Aufgaben und Gliederung

Die Kostenstellenrechnung hat die Aufgabe, den Kostenverbrauch in den einzelnen Betriebsabteilungen zu überwachen und die KIosten verursachnungsgerecht auf die Kostenstellen zu verteilen.

In Firmen, die unterschiedliche Produkte produzieren und verkaufen oder verschiedene Dienstleistungen anbieten, wäre die undifferenzierte Zuteilung der Kosten auf unterschiedliche Kostenträger falsch, weil die einzelnen Produkte oder Dienstleistungen die Firmenabteilungen unterschiedlich stark beanspruchen.

Allgemeine Kosten, die nicht anhand von Belegen direkt den einzelnen Kostenstellen zugeordnet werden können, müssen mit einem Verteilungsschlüssel auf die Kostenstellen umgelegt werden.

Beispiele für allgemeine Kosten, die aufgeschlüsselt werden müssen: Betriebssteuern, Versicherungsprämien, Gehälter (wenn ein Mitarbeiter an mehreren Produkten / Dienstleistungen oder in mehreren Bereichen der Firma arbeitet) usw.

Beispiele für Einzelkosten, die direkt auf Kostenstellen gebucht werden können: Gehälter (wenn der Mitarbeiter nur an dem einen Produkt / Dienstleistung oder nur in einer Abteilung arbeitet), Abschreibungen usw.

Die Kostenstellen werden oft nach Abteilungen in einem Unternehmen gegliedert. Die grundsätzlichen Anforderungen zur Bildung von Kostenstellen ist hierbei das sachliche Bedürfnis und wirtschaftliche Vertretbarkeit.

Kostenstellen sind die Stellen im Unternehmen, an denen die Allgemeinkosten entstehen. Betriebsabteilungen bilden in der Regel die Kostenstellen.

Die Gliederung des Betriebes in Kostenstellen

Kostenbereiche können nach Funktionen, Tätigkeiten oder nach Verantwortlichkeiten gegliedert werden.

Gliederung nach Funktionen:

  1. Materialbereich
  2. Fertigungsbereich
  3. Verwaltungsbereich
  4. Vertriebsbereich

Diese Gliederung reicht für die meisten kleinen Betriebe aus. Je größer das Unternehmen ist, umso mehr Kostenstellen können je nach Tätigkeit hinzugefügt werden. Zum Beispiel:

Gliederung nach Tätigkeiten:

  1. Materialbereich:
    1. Materialeinkauf,
    2. Materialprüfung,
    3. Materialverwaltung, usw.
  2. Fertigungsbereich:
    1. Gießerei
    2. Schmiede
    3. Montage
    4. technische Betriebsleitung, usw.
  3. Verwaltungsbereich:
    1. Kaufmännische Leitung
    2. Finanzabteilung
    3. Buchhaltung, usw.
  4. Vertriebsbereich:
    1. Werbung,
    2. Verkauf,
    3. Fertiglager,
    4. Versand, usw.

Die Kostenstellenrechnung schafft klare Verantwortungsbereiche zur Kontrolle der Wirtschaftlichkeit.

In der Praxis werden die Kostenstellen zusammengefasst. Zum Beispiel ist der Meister verantwortlich für die Fertigungsabteilung und der Betriebsleiter für den Verwaltungsbereich.

Die meisten Buchhaltungsprogramme bieten die Aufgliederung in Kostenstellen an. So auch Reviso – wo Sie das Modul Kostenstellen hinzufügen können, wenn Sie es in Ihrem Unternehmen brauchen.

Schreiben Sie gerne unserem Kundenservice über hilfe@reviso.com, wenn Sie weitere Fragen haben. Oder rufen Sie uns an: 030 – 25 55 87 89.