Start-Ups spielen eine wichtige Rolle auf dem Arbeitsmarkt

Während die etablierte Wirtschaft die aktuelle Politik vor allem in Berlin pessimistisch betrachtet, wollen die jungen Firmen einen Wandel herbeirufen, Grün wählen und auf Nachhaltigkeit setzen. Es sind oft Neudenker, Rebellen, die schon in der Schule gute Noten hatten. Das Sprichwort “Das Genie liegt nicht weit vom Wahnsinn” passt auf viele dieser Firmengründer.

Revolution der Geschäftsmodelle

Nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Firma ist für die Gründer heutzutage wichtig, sondern auch die ökologischen und gesellschaftlichen Beiträge liegen ihnen am Herzen. Somit spielen Start-Ups eine Schlüsselrolle im Klimaschutz von morgen.

Firmen gegen Lebensmittelverschwendung, Solar- und Photovoltaik-Unternehmen oder Logistikunternehmen, die für ihren CO2-Ausstoß kompensieren, sind nur ein paar Beispiele dafür.

Neues Denken auf dem Arbeitsmarkt

Traditionelle Geschäftsmodelle werden überdacht und neu erfunden. Warum ein Handy kaufen, wenn man es mieten kann, Mitarbeiter erhalten mehr Urlaub, wenn sie sich weiterbilden, das Arbeiten vom Heimarbeitsplatz usw. Die Ideen der Unternehmergründer sind endlos.

Die Start-Ups werden laut Studie von “Start-Up-Monitor” Job-Motor: Allein in Berlin wollen die Unternehmensgründer in 2020 rund 15 neue Arbeitsplätze pro Unternehmen schaffen. Damit liegt die Hauptstadt deutlich über dem nationalen Durchschnitt von 7,9 neuen Stellen.

Probeversion