Tipps für eine bessere Buchhaltung

Tipps für eine bessere Buchhaltung

Jedes Unternehmen – von kleinen Startups bis zu großen Konzerne – muss die Bücher ordnungsgemäß führen. In der Realität schiebt man die Buchhaltung eher vor sich und die Belege und Rechnungen werden willkürlich in Schuhkartons oder auf Papierberge abgelegt. Im Nachhinein wird es dann umso schwieriger alle Belege zu finden und korrekt zu buchen, wenn diese für die Umsatzsteuer-Voranmeldung oder für die Steuererklärung gebraucht werden. In diesem Artikel geben wir Ihnen ein paar Tipps, die Ihnen helfen werden, die Buchhaltung sorgfältig und pünktlich zu erledigen.

5 Tipps für die Buchhaltung

Tipp 1: Keine Buchung ohne Beleg

Jeder Geschäftsfall benötigt einen Beleg, wie z.B. Quittungen, Rechnungen oder andere Dokumente. Dafür müssen die Belege gesammelt und sortiert werden, um schnell auf diese zurückgreifen zu können.

Im heutigen Zeitalter können Sie Ihre Belege digital speichern und archivieren. Nutzen Sie dafür eine Buchhaltungssoftware, bei der Sie Ihre Dokumente zuerst in verschiedenen Ordnern, z.B. Eingangrechnungen und Ausgangsrechnungen, vorsortieren können. Bei der anschließenden Buchung finden Sie die benötigten Belege schneller wieder und die Dokumente sind dann direkt an der Buchung angeheftet.

Tipp 2: Sorgfalt und Pünktlichkeit

Achten Sie auf eine detaillierte und vollständige Dokumentation Ihrer Geschäftsvorfälle. Dies ist notwendig, um einen realistischen Überblick über Ihr Unternehmen zu erreichen. Außerdem erwartet das Finanzamt eine lückenlose und vollständige Buchführung.

Es ist daher ratsam, wenn Sie einen festen Termin in der Woche blockieren, um Ihre Buchhaltung zu erledigen. Dadurch staut sich die ganze Arbeit nicht zum Ende des Monats an und Sie haben einen wöchentlichen Überblick, wie es Ihrem Unternehmen geht.

Tipp 3: Fristen einhalten

Achten Sie auf die Fristen für Umsatzsteueranmeldungen, Steuererklärungen, Jahresabschlüsse, etc. Wenn diese Fristen verpasst werden, droht schnell Ärger mit den zuständigen Behörden.

Setzen Sie sich monatliche Deadlines für das ganze Jahr, um die Unterlagen beim Finanzamt (oder beim Steuerberater) einzureichen, sodass die Berichte fristgerecht und vollständig abgegeben werden. So kann es nicht dazu kommen, dass Sie auf dem letzten Drücker die geforderten Berichte erstellen müssen oder gar zu spät abgeben.

Innovative Online-Programme bieten eine Elster-Schnittstelle an, die es Ihnen ermöglicht die automatisch-erstellten Steuerberichte elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Tipp 4: Verantwortung

Wer ist für welche Aufgaben zuständig? Definieren Sie, welche Aufgaben und Arbeitsschritte einzelne Mitarbeiter übernehmen und welche Aufgaben gegebenfalls an Steuerberater oder Buchhalter ausgelagert werden.

Nutzen Sie die richtigen Werkzeuge, um eine optimale Kollaboration zwischen den Parteien zu erreichen und die Arbeitsschritte miteinander abzustimmen. Wählen Sie dafür eine digitale Software, die es ermöglicht diese Prozesse übersichtlich zu regeln.  

Immer mehr Klein- und Mittlere Unternehmen (KMU) und Selbstständige greifen auf cloud-basierte Buchhaltungsprogramme zurück, womit alle Beteiligten jederzeit und überall auf die Bücher zugreifen und zusammen in einer Cloud die Arbeiten miteinander abstimmen können.

Tipp 5: Die richtige Buchhaltungssoftware

Mit Buchhaltungs-Grundkenntnissen können Sie Ihre Bücher zum Großteil selber führen. Nutzen Sie dafür ein intuitives Cloud-Buchhaltungsprogramm. Diese werden kontinuirlich automatisch mit Updates aktualisiert, wodurch Ihre Buchhaltung immer dem aktuellen Standard entspricht.

Reviso ist ein cloud-basiertes Buchhaltungs- und Rechnungsprogramm für KMU, Selbständige und Freiberufler. Sie können somit auf alle Belege und Buchungen online zugreifen und Ihre Buchhaltung flexibler und effizienter erledigen.

Probeversion