Wie sicher ist eine Cloud?

Wie sicher ist eine Cloud?

Die Speicherung der Daten in einer Cloud ist heutzutage für viele schon selbstverständlich geworden. Durch Dropbox, Google Drive und Co. können kinderleicht Daten hochgeladen werden und diese sind somit auf dem PC, Laptop, Tablet und Smartphone jederzeit verfügbar. Dadurch entfällt die Speicherung der Daten auf lokalen und externen Festplatten, USB-Sticks, CDs oder ausgedruckten Dokumenten.

Eine Cloud kann man mit einer „virtuellen“ Festplatte vergleichen, auf die über internetfähige Endgeräte zugegriffen werden kann. Die Internet-Festplatte ist jedoch keine Himmels-“Wolke” im eigentlichen Sinne, sondern besteht aus einem Netzwerk von fest-installierten Servern, sog. Serverfarmen oder Rechenzentren. Auf diesen Servern können Sie Bilder, Dokumente, Daten und vieles mehr im Cloud-Speicher aufbewahren und auch mit anderen teilen. Durch das digitale Zeitalter wird die Zusammenarbeit innerhalb der Cloud forciert, da mehrere User simultan auf diese Dateien zugreifen und gleichzeitig daran arbeiten können. Die Server-Netzwerke werden meist von großen Konzernen wie Google, Microsoft und Amazon verwaltet, welche die daraus resultierende IT-Kapazität vermieten. Dadurch können innovative Unternehmen diese Kapazitäten mieten, um Cloud-Lösungen auf dem Markt anzubieten.

Bei der Datensicherheit geht es darum, dass die hochgeladenen Daten vor Diebstahl, Manipultion und Verlust geschützet werden. Bei der Auswahl von Cloud-Lösungen ist es daher essentiell ein Unternehmen zu wählen, dass ein hohes Maß an Sicherheit gewährt. Im Fall der Buchhaltungs- und Rechnungs-Plattform Reviso werden sensible Unternehmensdaten in der Cloud gespeichert, dessen Schutz die höchste Priorität erfährt.

Wie sicher sind die Cloud-Anwendungen?

Laut aktuellen Studien (Cloud Monitor – KPMG, 2018) ist die Mehrheit der Cloud-Benutzer der Meinung, dass Internetlösungen sogar sicherer sind als herkömmliche (lokale) IT-Systeme auf dem Rechner in Ihrem Haus oder im Betrieb. Das liegt daran, dass hochgradig ausgebildete Sicherheitsexperten jeden Tag mit den neusten Sicherheitstechnologien daran arbeiten die Datensicherheit der Cloud-Anbieter zu erhöhen.

Hochsicherheits-Servergebäude

Die lokalen Servergebäude der Rechenzentren sind speziell gesichert und verfügen über die modernsten Einbruchschutz-, Brandschutz-, und Alarm-Systeme. Des Weiteren werden die Daten in der Regel auf mehreren Servern gleichzeitig abgespeichert, wodurch ein Datenverlust verhindert wird, wenn ein Server ausfallen würde. Außerdem werden täglich Sicherheitskopien gespeichert, sodass die Cloud-Anbieter bei einem Ausfall zuverlässig auf die benötigten Daten zurückgreifen kann.

Aktuelleste Sicherheitstechnologien

In der heutigen Zeit ändern sich die Sicherheitsanforderung kontinuierlich, wodurch besonders für KMU, Selbstständige und Freiberufler vor einer großen Herausforderung stehen ihre IT immer aktuell zu halten. Bei der Nutzung von Cloud-Systemen übernimmt der Anbieter den Betrieb und die Wartung der Server-Technik und somit können sich Kunden auf den Schutz der Daten verlassen.

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO/GDPR)

Cloud-Anbieter, die ihre Server in der EU betreiben, unterliegen auch der EU-Datenschutzrichtlinie. Reviso – mit Sitz in Europa – verwendet ausschließlich Server innerhalb der EU, sodass die die europäische Datenschutzverordnung greift.

Systemausfall

Durch einen IT-Systemausfall kann die Arbeit in Unternehmen stark beeinträchtigt werden. Darum ist es wichtig, dass die Cloud-Lösungen zuverlässige Systeme bereitstellen, damit die Unternehmen ohne Probleme arbeiten können. Unter http://status.reviso.com/ können Sie jederzeit den Systemstatus von Reviso analysieren.

Verschlüsselung

Durch Hackerangriffe wurden die Verschlüsselungstechnologien in den letzten Jahren signifikant verbessert, damit die Daten mit sensiblen Inhalten nur verschlüsselt weitergegeben werden. Somit würden die verschlüsselten Daten, die von Hackern oder Dritten abgegriffen werden, ohne den benötigten Zugangsschlüssel nicht einsehbar sein. Viele Cloud-Anbieter setzten dafür die auf die SSL Verschlüsselung, damit die verschickten Daten nur vom bestimmten Empfänger entschlüsselt werden kann.

Sicherheitsrichtlinien

Das größte Sicherheitsrisiko für die Datensicherheit ist der Mensch. Denn unsichere Passwörter, mangelnde Sicherheitsschulungen und fehlende Sicherheitsrichtlinien in den Unternehmen können die Sicherheit der Cloud gefährden. In den meisten Fällen nutzen die Unternehmen einen Kombination aus mehreren Cloud-Anbietern. Unternehmen sollten daher ein passendes und einheitliches Sicherheitskonzept anstreben mit klaren Vorgaben zum Umgang mit den Cloud-Lösungen und einer ausgearbeiteten Sicherheitsrichtlinie.

Probeversion