You are here

Gehalt

Das Gehalt ist das regelmäßige und gleichbleibende Arbeitsentgelt, das Arbeitnehmer in der Regel monatlich für eine erbrachte Arbeitsleistung aus unselbstständiger Arbeit erhalten.

Ein Arbeitnehmer hat bei seinem Arbeitgeber einen Anspruch auf Entgelt für die erbrachte Arbeitsleistung aus unselbstständiger Arbeit. Das Entgelt ist dabei im Arbeitsvertrag geregelt und wird in der Regel jeden Monat gezahlt. Dieses Arbeitsentgelt ist grundsätzlich frei verhandelbar. Dabei können Tarifverträge als Basis dienen. Zudem muss das Entgelt über dem gesetzlichen Mindestlohn liegen. In diesem Zusammenhang werden Gehälter und Löhne oft als Synonyme verwendet.

Dabei unterscheidet man zwischen Gehälter und Löhne:

In älteren Definitionen findet man noch, dass Angestellte und Beamte Gehälter erhalten, während Arbeiter einen Lohn ausgezahlt bekommen. Diese Unterscheidung ist jedoch zum Teil veraltet. 

 

Gehalt

Heutzutage versteht man unter dem Gehalt eine regelmäßige und gleichbleibende Summe, die ein Arbeitnehmer für die Arbeitsleitung am Monatsende erhält. Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland bekommen also ein Gehalt.

  • Beispiel: Sie sind Büroangestellter in Vollzeit und bekommen monatlich immer das gleiche Gehalt, unabhängig davon, ob Sie in dem Monat paar Überstunden mehr gemacht haben oder im Urlaub waren. 

 

Lohn

Der Lohn dagegen kann Schwankungen unterliegen, da hier die Arbeitsleistung auf Stundenbasis berücksichtigt wird. Deswegen spricht man auch vom “Mindestlohn”, weil dies das minimale Entgelt eines Angestellten für eine Stunde Arbeitsleistung ist. Angestellte, die Löhne erhalten, haben jedoch die Unsicherheit, dass das Arbeitsentgelt bei Krankheit, Urlaub, Feiertagen oder anderen Abwesenheiten in dem entsprechenden Monat sinkt.

  • Beispiel: Ein Student arbeitet auf 450€ Basis im Café. Pro Stunde bekommt er laut Arbeitsvertrag einen Lohn i.H.v. 10€. Der Lohn wird auf Stundenbasis abgerechnet und schwankt dementsprechend, je nachdem, ob der Student im Monat mehr oder weniger arbeitet.

Anhand dieser Beispiele kann man sehen, warum die “veraltete” Unterscheidung immer noch Bestand hat. So geht man immer noch davon aus, dass der Angestellte monatlich ein gleichbleibendes Gehalt bekommt und der Arbeiter aus dem produzierenden Gewerbe (z.B. ein Tischler oder ein KfZ-Mechatroniker) beim Kunden die Löhne auf Stundenbasis erzielt. 

 

Brutto- und Nettogehalt

Eine weitere Unterscheidung wird zwischen dem Netto- und Bruttogehalt gemacht. Im Arbeitsvertrag handelt es sich immer um das Bruttogehalt. Davon wird abhängig von der persönlichen Situation, Steuerklasse und Höhe des Gehalts die gesetzliche Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie weitere (Steuer-)Abgaben abgezogen. Am Ende verbleibt das Nettogehalt, welches vom Arbeitgeber auf das Konto des Arbeitnehmers überwiesen wird. Selbstständige müssen dagegen ihre Abgaben, Versicherungen und Steuern selbst abführen.


Wir hoffen, dass unser Buchhaltungslexikon Ihnen hilft die Buchhaltung Ihres Unternehmens besser zu verstehen. 

Reviso 14 tage kostenlos und unverbindlich testen

Cloud-basierte Buchhaltungs-Plattform für effizientere Kollaboration zwischen kleinen Unternehmen und Buchhalter/Steuerberater.

Wählen Sie zwischen zwei verschiedenen Testversionen aus, die alle wesentlichen Funktionen unserer Buchhaltungssoftware beinhalten. Importieren Sie Ihre Daten und wandeln Sie Ihre Testversion innerhalb der 14 Tage in ein Abonnement um.