You are here

Grundbuch

Das Grundbuch (auch als Journal bezeichnet) ist Teil der Buchhaltung, in das alle Geschäftsvorfälle in chronologischer Reihenfolge eingetragen werden.

Das Grundbuch ist eines der Bücher in der Buchhaltung. Durch die heutige Digitalisierung und EDV-Verarbeitung müssen die Bücher nicht mehr manuell und physisch geführt werden, da die Geschäftsvorfälle automatisch bei einer Buchung in den Büchern eingetragen werden. Es hilft aber definitiv die Verwendung der Bücher zu kennen, um die Buchhaltung eines Unternehmens besser verstehen zu können. 

Im Grundbuch werden alle Geschäftsvorfälle in chronologischer Reihenfolge eingetragen, beginnend mit den Eröffnungsbuchungen, gefolgt von den laufenden Buchungen und abgeschlossen durch die Schlussbuchungen. 

Anhand des Grundbuchs kann somit später jeder Geschäftsvorfall chronologisch nachvollzogen werden, wodurch Prüfer und Behörden, aber auch das Unternehmen selbst, durch das Buch an Übersicht gewinnen.

Die Grundlage für das Grundbuch sind Belege, wie z.B. Rechnungen, Quittungen, Kontoauszüge oder Kassenbelege. Anhand der Belege werden Geschäftsvorfälle in zeitlicher Reihenfolge erstellt und im Grundbuch festgehalten. Diese Belege müssen dokumentiert und aufbewahrt. Die Geschäftsvorfälle werden mit folgenden Informationen eingetragen:

  • laufende Nummer im Grundbuch
  • angesprochene Konten (Sollkonto und Habenkonto)
  • Buchungsdatum
  • Betrag
  • Buchungstext
  • Belegnummer

Die Geschäftsvorfälle aus dem Grundbuch werden dann ins Hauptbuch übernommen. Das Hauptbuch ordnet dabei die Geschäftsvorfälle in sachlicher Hinsicht, nämlich nach Sachkonten. Sachkonten sind die Bestandskonten und Erfolgskonten der Buchhaltung. Das Hauptbuch besteht also folglich aus den im Kontenplan verzeichneten Sachkonten. In früheren Zeiten, als noch physisch Bücher geführt wurden, hat man tatsächlich anhand des Grundbuchs die Geschäftsvorfälle dann in den einzelnen Konten eingetragen. Diesen Schritt machen heutzutage Buchhaltungssoftware automatisch. 

Um das Hauptbuch übersichtlich zu gestalten, werden Nebenbücher geführt. Ein Nebenbuch ist zum Beispiel das Kontokorrentbuch für die Verbindlichkeiten und Forderungen gegenüber Kunden. So kann für jeden Kunden ein Nebenbuch geführt werden, wo die Rechnungen und Zahlungen eingetragen werden.


Wir hoffen, dass unser Buchhaltungslexikon Ihnen hilft die Buchhaltung Ihres Unternehmens besser zu verstehen. 

Reviso 14 tage kostenlos und unverbindlich testen

Cloud-basierte Buchhaltungs-Plattform für effizientere Kollaboration zwischen kleinen Unternehmen und Buchhalter/Steuerberater.

Wählen Sie zwischen zwei verschiedenen Testversionen aus, die alle wesentlichen Funktionen unserer Buchhaltungssoftware beinhalten. Importieren Sie Ihre Daten und wandeln Sie Ihre Testversion innerhalb der 14 Tage in ein Abonnement um.